Impressum
GoTo:
Home
 
Metaphern Optimismusbarometer   
 
Lesezeichen [ Info # QR-Code # MagicWords ]Sa 18 Nov 2017 03:52:26


 Redewendungen
--

Auf den Busch klopfen

Möchte man jemand aushorchen, ist dann und wann die Rede vom "Auf den Busch klopfen". Sehr beliebt ist dabei, so zu tun, als wisse man sowieso schon bereits alles. Dann geht es nicht selten auch und eigentlich nur darum, jemand auszuhorchen, um die Erfolgsaussichten des sich dahinter verbergenden tatsächlichen Anliegens abschätzen zu können. Zumeist, um sich ein windiges Türchen offen zu halten, wenn misslingen sollte, was man im Schilde führt.

Da müsst ihr mal auf'n Busch klopfen, vielleicht ist da was! - Die Partei wird die Regierung unterstützen, kritisch nachhaken, auch auf den Busch klopfen. - Ein Grund ist, dass Fischer keineswegs nur zum Hörer gegriffen hat, um den Kanzler über den Stand zu unterrichten. Die Grüne wollte auch auf den Busch klopfen, wie beim Chef die Stimmung ist. - Arbeiten Sie in der Zwischenzeit an Defiziten, die Ihr Chef unter Umständen angerichtet hat, und lassen Sie nicht locker. Das heißt nicht, dass Sie an jedem Tag nach mehr Geld fragen, aber alle sechs Monate erneut auf den Busch klopfen. - Es wird im Gespräch zwar auf den Busch geklopft und vorsichtig angefragt, was man ohne männliche Begleitung in Tunesien suche und ob ein Abenteuer gefragt sei. Aber wenn ich dieses Ansinnen abweise, ist man auch zufrieden.

Die Wendung "Auf den Busch klopfen" ist etwa seit dem 13. Jahrhundert bekannt und wurde ursprünglich aus einer Jagdstrategie abgeleitet, erst später auch in anderen Zusammenhängen verwendet. Denn die Jäger klopfen auf Büsche und Unterholz, um das Wild aufzuscheuchen, ins Freie zu treiben, wo es sodann besser gejagt werden kann. Eher selten wird die Redensart mit dem Federbusch verknüpft, der am Hut getragen wurde. Wen wundert's, denn schon im Mittelhochdeutschen finden wir "uf den busch trischen" (Auf den Busch dreschen). Oder bei dem Dichter, Literaturwissenschaftler, Juristen und Politiker Ludwig Uhland (1787-1862) in dessen Gedicht "Der weiße Hirsch" (1811), in dem der erste Jäger uns wissen lässt: "Mir hat geträumt, ich klopf' auf den Busch, da rauschte der Hirsch heraus, husch, husch!"

* Autor: Dr. Franz-Josef Hücker; -- Quelle: das Akazienblatt Nr. 06.2015, S. 11.


--
 [ Home | Top ]
Der Inhalt dieser Seite wurde am 15.10.2017 um 12.43 Uhr aktualisiert.
Navigation Seminare Magic Software Projekte Publikationen Kontakt Home
 
   huecker dot com * Germany
© 1999, 2017 Franz-Josef Hücker. All Rights Reserved.
Send Page Print Page LinkedIn follow me on twitter RSS Feeds & Podcasts